BIOGRAPHIE

Die ganze "Story" - von Anfang an! 

1972 - die blutjungen Brüder: Gerhard, Franz, Louis und Ernst Zöchbauer spielten (zur Freude ihrer Eltern) die ersten Konzerte in den Reihen der örtlichen Blasmusik. Den ehrgeizigen Brüdern gefiel das zwar, doch insgeheim hatten sie ganz andere Träume: Ganz klar, sie wollten eine Band gründen! ... aber wie? Ein Zufall beschleunigte die Sache um einiges! Denn, als im Ort ein Theaterstück aufgeführt wurde, gab es die Überlegung, die Pausen mit volkstümlicher Musik auszufüllen - und man kam auf die Idee: "die Zöchbauer-Buam könnten doch spielen ..." Doch um Volksmusik zu machen (die Brüder spielten ja bis dato nur Blasinstrumente), fehlte noch ein Akkordeonspieler - der war in Franz Weinbacher aber schnell gefunden. Als Freund und Schulkollege war er natürlich sofort mit von der Partie und wurde von Anfang an zum Ehrenbruder erklärt.

Dann ging alles sehr schnell - interessierte man sich anfangs hauptsächlich für Oberkrainer-Musik, begann man sich nach und nach (zum Ärger der Eltern) auch mit anderen Instrumenten wie Gitarren, Keyboards, Schlagzeug etc. zu beschäftigen. Das machte den heranwachsenden Buben so richtig Spaß - sie verbrachten jede freie Minute im Proberaum und mit jedem Song erweiterte sich das Repertoire - von leichter Unterhaltungsmusik allmählich in internationale Popmusik.

1975 - die ersten Auftritte als Tanzband. Ein Outfit mußte her - also, kaufte man sich (ganz im Stil der 70er) silberne Glitzerhemden und der Bandname war auch klar: "The Silver Boys"! Unter diesem Pseudonym spielten die Jungs in ihrer Heimatregion bei Hochzeiten und kleineren Festen. Bis an jenem Oktoberabend 1978 - ab diesen Tag sollte alles anders werden ... 

1978 - der Innsbrucker Manager Siegfried Ploner wurde auf die Band aufmerksam und erkannte sofort das Potenzial der Gruppe. Zwar war es einiges an Arbeit (in jeder Hinsicht), aus einer Amateur- eine Profi Band zu machen, aber man war sich einig: Ja, den Job an den Nagel hängen und Berufsmusiker werden! Erstes wichtiges Detail: die Band mußte umbenannt werden - laut Manager, irgendwas mit 'brothers' ... - man einigte sich auf "LIFE BROTHERS"! Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass dies der Beginn einer langjährigen Karriere und die Wortmarke "LIFE BROTHERS" zu einem echten Markenzeichen anvancieren würde.   

Am 1. Dezember 1978 gings los: Kaisertenne Kufstein! Doch schon während der ersten Auftritte mußte man erkennen, dass man sich weit überschätzt hatte. Aus heutiger Sicht ganz klar: in Locationes zu spielen, wo sonst nur Profis auftreten, war eine Liga, die die Jungs bis dahin nicht kannten. Doch, aufgeben kam nicht in Frage und die LIFE BROTHERS arbeiteten mit vollem Elan an ihrer Karriere.

1980 - großer Schock! Franz Weinbacher stieg aus der Band aus (familiäre Gründe) - der Ehrenbruder ist er aber bis heute geblieben! Für ihn kam für knapp 2 Jahre der Wiener Keyboarder Roland Urminski.

1982 - (mitten in einem Kroatien-Gastspiel) nach einer Auseinandersetzung einigte man sich als Quartett weiterzumachen - also nur die vier Brüder! Louis mußte an die Keyboards ...

weiter zu Seite 2